Samstag, 7. Oktober 2017

Rezension zu 'Die Endlichkeit des Augenblicks' von Jessica Koch





Vielen lieben Dank an Jessica Koch und an den Rowohlt-Verlag zur Bereitstellung eines Rezensionsexemplares des Buches 'Die Endlichkeit des Augenblicks'.




Titel: Die Endlichkeit des Augenblicks
Autoren: Jessica Koch
Verlag: Rowohlt-Verlag
Seitenzahl: 320
Preis: 9,99€ (Taschenbuch)
Erscheinungsdatum: 18.08.2017

Genre: Roman



I N H A L T S A N G A B E

Der neue Roman von Jessica Koch - Autorin des Bestsellers "Dem Horizont so nah" «Wenn du zwei Menschen zur gleichen Zeit liebst, dann entscheide dich immer für den zweiten, denn er hätte niemals dein Herz erobert, wenn der erste der Richtige gewesen wäre.» (Johnny Depp) Was aber, wenn du beide zur gleichen Zeit kennenlernst? Was, wenn es zwei Menschen sind, die eine große Last mit sich tragen? Eine Last, die sie wie ein unsichtbares Band miteinander verbindet? Wenn dein Herz dich zu beiden zieht, wen würdest du wählen? Denjenigen mit den körperlichen oder denjenigen mit den seelischen Wunden? Würdest du dich überhaupt entscheiden, wenn du wüsstest, welche endgültigen Konsequenzen deine Wahl mit sich bringt? Eine Geschichte über vergebene Chancen. Eine Geschichte über das Trugbild des ersten Moments. Eine Geschichte über die Endlichkeit des Augenblicks.



E R S T E R   S A T Z

"Die Dunkelheit um ihn herum war nicht so schwarz, wie sie hätte sein müssen."


A U T O R I N

Jessica Koch, in Ludwigsburg geboren, verbrachte dort ihre Kindheit in den 2000-er'n zwischen Feldern und Pferdeställen. 
Mit ihrer 'Danny-Trilogie' blieb sie lange in der Bestsellerliste.
Jessica Koch schreibt schon seit Kindertagen kleinere Manuskripte, die sie aber nie bei Verlagen einreichte, bis sie endlich den großen Schritt wagte und erfolgreich wurde.


C O V E R + T I T E L

Das Cover dieses Buches ist einfach wunderschön und super passend zur Geschichte. Wenn man den Inhalt der Story kennt, weiß man, was ich meine. Die Autorin hat sich wirklich Gedanken darüber gemacht, was Titel und Cover angeht. Die Farben sind schlicht gehalten, aber man würde im Buchladen sofort an diesem Buch stehen bleiben und den Klappentext lesen.
Das Bild auf dem Cover symbolisiert die komplette Geschichte und im Nachhinein kann man mit dem Bild viel anfangen und sieht es mit anderen Augen.


Z I T A T 

"Mommy? What if I fall?"
"Oh, Darling! What if you fly?" 



E I G E N E   M E I N U N G 

Also, wie fange ich an...

Ich habe mich wirklich sehr auf dieses Buch gefreut und habe viel positives von der Autorin und zu dieser Geschichte gehört.

Die Schicksale der beiden Hauptprotagonisten Josh und Sebastian haben mich zutiefst berührt und ich habe wirklich mit ihnen mitgelitten, wobei ich zu Sebastian eine tiefere Beziehung aufbauen konnte.

Die Dreiecks-Beziehung zwischen Sebastian, Josh und Samantha war mir zu viel des Guten. Ich habe ihre Gedankengänge oftmals nicht verstanden und konnte zu ihr leider keinen richtigen Bezug aufbauen.
Ich habe während der ganzen Geschichte immer Sam und Basti als Paar gesehen und dass Josh auch eine Liebesgeschichte zugeteilt wurde passte für mich irgendwie nicht in die Geschichte rein.
Auch kamen zu den zwei großen Schicksalen der Hauptprotagonisten noch weitere Schicksale dazu, welche kurz angerissen wurden und dann während der ganzen Geschichte nicht nochmal erwähnt wurden oder man hat sie bis zum Ende des Buches wieder vergessen, weil es einfach überladen war von einschneidenden Ereignissen.

Was ich wirklich schön fand an der Geschichte waren die vielen schönen Zitate der Mutter von Josh, die immer wieder in dem Buch aufgegriffen wurden und sich somit durch die ganze Geschichte gestreckt hat. Sie geben dem Leser Mut und regen zum Nachdenken an.
Eines der schönsten Zitate habe ich schon weiter oben in dieser Rezension erwähnt! 😇

Mir hätte es schon gereicht, wenn es einfach um die Schicksale der beiden Männer gegangen wäre und dazu noch die Dreiecks-Liebesgeschichte und Kleinigkeiten drumherum ein wenig zurückgesteckt worden wären.
Aber so war es mir einfach ein wenig zu viel Schicksal, was so unglaubwürdig für mich als Leserin erscheint.

Alles in allem hatte die Autorin einen guten Ansatz für das Buch mit tollen Ideen, welche entweder länger ausgeschmückt hätten werden sollen oder aber vom Inhalt her etwas weniger reingebracht hätte werden können...
Durch die sehr kurzen Kapitel hatte ich als Leser es schwer, einen Bezug zu den Protagonisten aufzubauen. Es wurde abwechselnd aus den Sichten der drei Personen in der Erzähler-Perspektive geschrieben. Da hätte ich es schöner gefunden, wenn bei allen aus der Ich-Perspektive geschrieben worden wäre, denn dann kommen Gefühle wohlbekannt besser bei dem Leser an und man verbindet schneller etwas mit ihnen.
Oder die Personen und Charaktere hätten ausführlicher und tiefgründiger beschrieben werden können.

Trotzdem gebe ich dem Buch drei Sterne, da ich die Idee und einige Handlungen super fand, mich aber leider die vielen Schicksale immer wieder aus dem Konzept gebracht haben und sich zu wenig auf das wesentliche beschränkt wurde.



B E W E R T U  N G 


★★★

Kommentare:

  1. Mir erging es ähnlich, wie dir, bei der Geschichte. Ich konnte nicht wirklich Bezug aufnehmen. Leider! Dafür waren die Kapitel zu kurz und dann ständig dieser Wechsel zwischen den Protas. Die Danny-Trilogie war viel gefühlvoller geschrieben. Deswegen hatte ich mich auch so sehr auf das neue Buch gefreut.

    Aber trotzdem, eine schöne Rezension :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön für deine Worte! Ich hatte mich auch so sehr auf das Buch gefreut, weil ich so viele positive Meinungen gehört habe.
      Aber gut, dass Meinungen unterschiedlich sind! :)

      Löschen
  2. Hallo Jessika :-)
    Ich finde es immer toll, sachliche und ehrliche Rezensionen zu lesen. Nur damit kann man, finde ich, wirklich etwas anfangen! Schade, dass das Buch dich nicht total überzeugen konnte, wo doch das Cover so wunderschön ist!
    Liebe Grüße, Johnni von
    Unendliche Geschichte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Johnni,
      Dankeschön für deine Meinung!
      Ja zum Glück haben alle einen anderen Geschmack, sonst hätten manche Geschichten ja gar keine Möglichkeit gemocht zu werden.
      Das fände ich sehr schade
      Liebe Grüße Jessi

      Löschen