Mittwoch, 6. September 2017

Rezension zu '#herzleer' von Jennifer Benkau und vielen mehr!


Vielen lieben Dank an den Oetinger-Verlag zur Bereitstellung eines Rezensionsexemplares (Willkommensgeschenk).
Es hat mich sehr gefreut, dieses Buch rezensieren zu dürfen.








Titel: #herzleer
Autoren: Jennifer Benkau und viele mehr
Verlag: Oetinger
Seitenzahl: 224
Preis: 14,99€ (Taschenbuch)
Erscheinungsdatum: 20.03.2017

Genre: Roman



I N H A L T S A N G A B E

Was bleibt, wenn die Liebe geht. Acht letzte Nachrichten geliebter Menschen und die Geschichten, wie es zu dieser jeweils letzten Nachricht gekommen ist. Acht Autorinnen verleihen jugendlicher Melancholie eine Stimme und schreiben von der Liebe in ihren unterschiedlichsten Formen. Einer Liebe, die so intensiv ist, dass sie einem den Atem raubt, einer Liebe, die schmerzt, die zerreißt, die nicht sein darf oder zu der es nie gekommen ist. Am Ende bleibt stets die Frage: Was wäre, wenn? Das zeitlose Thema Liebe modern aufbereitet und mit Leidenschaft von neuen, mutigen Stimmen im Bereich Jugendbuch erzählt.

(www.lovelybooks.de)



E R S T E R   S A T Z

"Eines Tages, denke ich, ist ein perfektes Ende."


C O V E R + T I T E L

Ich finde das Cover wirklich gut durchdacht. Das unten geöffnete Herz, aus dem es regnet und es somit leert. Auch die schwarzen Linien, die ins nichts führen und welche unsere eigenen leeren Gedanken widerspiegeln, wurden super in Szene gesetzt.
Wie schon in der Inhaltsangabe erwähnt, geht es um Kurzgeschichten, in denen letzte Nachrichten an geliebte Menschen geschrieben werden, deshalb passt auch der Titel #herzleer super, denn letzte Nachrichten an Menschen sind nie etwas schönes, wenn man sie geliebt hat und diese lassen uns eine leere spüren, die sich nicht gut anfühlt.


Z I T A T 

"Liebe heißt, niemals um Verzeihung bitten zu müssen."



E I G E N E   M E I N U N G 


Zunächst finde ich es eine Großartige Idee, so ein Buch zu schreiben, denn jeder Mensch verarbeitet letzte Male anders und jeder Autor hat so seinen eigenen Stil, diese Nachrichten an den Leser weiterzugeben.

Das Buch umfasst acht Kurzgeschichten zum Thema 'Abschied nehmen' von wichtigen Personen, geliebten Menschen und verpassten Gelegenheiten.

Es war wirklich jede Geschichte für sich wunderschön und anders als die Andere, deshalb habe ich mir mit dem Buch etwas mehr Zeit gelassen, um jede Story auf mich wirken zu lassen und nicht alle einfach herunterzurattern.

Natürlich hat man so seine Lieblingsgeschichte, welche bei mir direkt die 1. war (Die Letzte Nachricht von Lena Gorelik).
Sie hat mich emotional am Meisten mitgenommen und man musste ein wenig mitdenken und seine Fantasie ausleben lassen.
Die Autorin hat den Leser in ihren Bann gezogen und ich war traurig als die Geschichte zu ende war. Ich hätte gerne noch mehr von der Protagonistin erfahren.

Ich würde aber aufjedenfall immer wieder von jeder einzelnen Autorin ein Buch kaufen und es lesen, da ich wirklich alle Schreibstile wunderschön und ergreifend fand.
Es wurden wirklich alle Bereiche angesprochen, in denen man eine leere empfinden kann - das ist wirklich super gut, so ist für jeden Leser etwas dabei.

Alles in Allem ein tolles Buch, das jeder gerne lesen kann! 
Ich kann mir vorstellen, dass es Menschen ermuntern kann und wieder aufbaut, die sich soeben in der selben Situation befinden.


B E W E R T U  N G 


★★★★

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen